Einher mit den vielen Veränderungen einer Großzahl an Spielmechaniken in Chronicles of Elyria geht auch die Gestaltung der Aufgabenstellung. Quests gibt es hier nicht...

Es war einmal..

Die meisten MMORPGs definieren Fortschritt mit Hilfe von Quests. Aufgaben, in denen sie sich um die Belange eines armen Dorfbewohners, eines rachsüchtigen Königs oder eines in Not geratenen Händlers kümmern müssen. "Finde mir 10 Eier und ich gebe dir einen Kuchen dafür!" - "Verfolge den Dieb ohne entdeckt zu werden und du erhälst einen schicken Dolch!" - "Töte weitere 15 Wölfe, weil diese Quest eine Wiederhol-Quest ist."

Es gab in vielen Spielen wunderbare Ausnahmen dieser tendenziell monotonen Aufgaben, das Grundprinzip der Aufgabenstellung war jedoch immer das Gleiche. Die Entwickler erfinden eine Anzahl von X Quests, die für alle Spieler unter bestimmten Umständen zugänglich werden. Die Belohnung ist die Gleiche und der Aufwand auch. Oft gab es Hauptquests, die etwas mehr Tiefe hatten und aufwändiger gestaltet wurden. Aber an der Herangehensweise wollte kein Entwickler schrauben. Bis jetzt.

Verträge

In Chronicles of Elyria gibt es Verträge, die diese Aufgabenstellung übernehmen. Hier werden Aufgaben nicht erfunden, hier dienen Aufgaben einer konkreten Sache. In der natürlichen Abfolge der Spielgestaltung eines Spielers, werden die meisten Spieler auf ihre Grenzen stoßen. Ein neues Schwert muss her, ein Stück Wald muss gerodet werden, um das Dorf vor Banditen zu schützen, werden Wachen angeheuert. All diese Aufgaben können nicht von nur einem Spieler erledigt werden. Anders als in anderen Spielen wird nun kein Quest-System bemüht, das den Pfad vorgibt und den Spieler dazu zwingt ihn nachzulaufen. Mit Hilfe von Verträgen, werden andere Spieler an der Aufgabe beteiligt und für ihre Teilnahme entlohnt. Diese Verpflichtung wird mit einer Unterschrift jedes Beteiligten für alle festgehalten und gilt verbindlich.

Das Vertragssystem umfasst eine Vielzahl an Situationen. Dazu gehören unter anderem auch die Aktivierung von Items, die Zerstörung von Gebäuden, die Zustellung oder Erstellung eines Gegenstandes uvm. Die Soulborn Engine erkennt den Vertrag als Regelwerk zwischen den beteiligten Personen und verfolgt den Fortschritt. Alle Interaktionen mit der Umgebung werden wahrgenommen und können so auch bei Vertragsabschluss geprüft werden.

Wer sich im wahren Leben schon mit Verträgen auseinander gesetzt hat, der weiß wie kompliziert sie sein können. In Chronicles of Elyria ist das nicht anders. Verträge können zwischen jedem Spieler geschlossen werden, aber nicht jeder Spieler wird in der Lage sein, solche Verträge aufzusetzen. Es benötigt die Fertigkeiten eines erfahrenen Schriftgelehrten, um solche Verträge korrekt aufsetzen zu können. Je erfahrener ein solcher Schriftgelehrter ist, desto komplizierter können die Verträge werden, die er aufsetzen kann. Denn mit seinem Wissen steigt die Anzahl an Möglichkeiten einen Vertrag über Klauseln und Konditionen zu gestalten.

VertragsverhandlungenVertragsverhandlungen

Vertragsbrüche

Die offene Gestaltung des Spiels läd an vielen Stellen zur Ausbeutung ein. So auch an dieser Stelle. Nehmen wir an ein Spieler ist damit beauftragt einen Schatz zu eskortieren. Was hält den Spieler davon ab sich mit dem Schatz davon zu machen?

Allem voraus, der Anstand. Doch wenn auch dieser fehlt, dann gibt es in Chronicles of Elyria ein Gerechtigkeitssystem, das auf den gleichen offenen Gestaltungsprinzipien beruht, wie das Vertragswesen. Bricht jemand einen Vertrag, so gibt es Konsequenzen. Diese Konsequenzen durchzusetzen ist Aufgabe der Mitspieler. Wer Vertrauen in seine Mitmenschen steckt und betrogen wird, der hat ein wahres Interesse daran dafür zu sorgen, dass dieser Betrug bestraft wird.

Die Schwere der Bestrafung wird im jeweiligen Gebiet von den Herrschenden festgelegt. So kann es in einer Region möglich sein das gestohlene Gold dem Dieb einfach zu entnehmen. Es kann möglich sein Zugang zum Haus zu erhalten, um Dinge zurückzuholen, die der Dieb hat mitgehen lassen. Es kann jedoch auch möglich sein, die Strafe auf Vertragsbruch aufzuheben. Das obliegt der Hoheit der jeweiligen Region. Grundvoraussetzung für eine Strafe ist jedoch der Beweis. Wer keine Kopie des Vertrages bei sich hat, weil keine angefertigt wurde oder sie ihm gestohlen wurde, der kann gar nicht beweisen, ob es einen solchen Vertrag überhaupt gegeben hat.

VertragVertrag

Gesetze

Die Königsdisziplin eines Schriftgelehrten ist das Schreiben von Gesetzen. Als sogenannte implizite Verträge werden Gesetze auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene erlassen und gelten im gesamten Einzugsbereich, eben implizit. Es bedarf keiner Unterschrift jedes einzelnen Spielers, um diese Verträge geltend zu machen. Mit dem Eintritt in das Gebiet herrschen diese Gesetze und müssen von allen Spielern geachtet werden.

Gesetze sind unterteilt in verschiedene Formen. Untergliedert werden diese in Steuergesetze, Strafgesetze, Bürgergesetze, Eigentumsgesetze, Erbgesetze und Regierungsgesetze. Es ist also sehr ratsam einen erfahrenen Schriftgelehrten bei Hof zu haben, um dem Grafen, Baron oder König die erfolgreiche Regierung ihrer Ländereien zu ermöglichen.

In Chronicles of Elyria wird sich zeigen, ob die Feder wirklich stärker ist, als das Schwert.

Veröffentlicht am 27. Juni 2016 von Andreas Amarantidis, zuletzt bearbeitet am 10. September 2016 von Matthias Winter.