Zuletzt aktualisiert am 17. Januar 2018.

Zum Start des neuen Jahres berichtet Caspian von seiner Suche nach einem Publisher (Vertriebspartner) bzw. nach Investoren für Chronicles of Elyria (CoE) sowie der Neubeurteilung der Personalplanung und Finanzierung von Soulbound Studios (SBS).

Zum Start des neuen Jahres berichtet Caspian von seiner Suche nach einem Publisher (Vertriebspartner) bzw. nach Investoren für Chronicles of Elyria (CoE) sowie der Neubeurteilung der Personalplanung und Finanzierung von Soulbound Studios (SBS).

Auf der Suche nach weiteren Geldgebern sowie einem Publisher, um die Fertigstellung von CoE zu beschleunigen, lag das größte Interesse Caspians daran, die kreative Kontrolle über Chronicles of Elyria zu behalten, wie er auch bereits früher immer wieder bei Diskussionen im Forum, in den Q&As und im Discord betont hat.

Ziel war es mögliche Publisher und Investoren an Land zu ziehen und trotzdem den Werten des Teams treu bleiben zu können. Denn Soulbound Studios, sei ein Entwicklerstudio, bei dem sich viel um die Community drehe, betont Caspian. Das Team sei auf die Rückmeldungen der Spieler angewiesen, damit sie CoE zu dem machen können, was es werden soll und nur durch Crowdfunding sei man überhaupt bis hierhergekommen.

Um einen schnelleren Fortschritt bei der Entwicklung zu erreichen, habe Caspian, sich und das Spiel, bei einigen Publishern und Investoren vorgestellt. Mit den zusätzlichen Mitteln wollte Souldbound erreichen, dass man Chronicles of Elyria eher veröffentlichen hätte können als geplant. Als sich das Jahr 2017 allerdings dem Ende neigte, sei dem Team klar geworden, dass die Publisher nur dann ein Interesse daran gehabt hätten, ein solches Risiko wie bei CoE einzugehen, wenn die Entwickler von ihrer ursprünglichen Vision abgekommen wären. Einige Publisher sollen auf die Einführung von Mikrotransaktionen, Loot-Boxen oder Funktionen bestanden haben, die das Finanzielle über den Spielspaß gestellt hätten.

Da sich die Entwickler sicher waren, dass die sie Spieler, ebenso wie sie selbst, kein Interesse an dieser Entwicklung haben würden, habe man die Suche nach einem Publisher vorerst auf Eis gelegt. Dies hat jedoch auch Folgen. Binnen des letzten Jahres habe sich, laut Caspian, die Zahl der Entwickler die Soulbound beschäftige, um mehr als verdoppelt. Allerdings sei nicht möglich diese Teamgröße, ohne zusätzliche Investitionen durch einen Publisher oder Investor, auf Dauer zu halten. Daher habe man vorerst drei Mitarbeiter entlassen müssen, deren Positionen man später jedoch wieder füllen wolle.

Der Fokus zur Finazierung von CoE liege nun wieder komplett auf dem Crowdfunding durch die Community. Daher habe Soulbound nun seine Planungen so angepasst, dass das Studio alleine vom Ertrag aus seinem Onlineshop weiterarbeiten könne. Im Hinblick auf die Finanzierungsstruktur des Studios, könne Soulbound nun die Fertigstellung des Spiels auch ohne einen Publisher oder Investor und mit der momentanen Personaldecke bewältigen.


Bitte melde dich an, um zu kommentieren.

Kommentare